Costantino Ciervo
Kataloge ]Biographie ][ Werke]Arbeiten auf Papier ]Bibliographie ]Werkliste Videos  ][ Kontakt ][ Interviews ]Impressum ] ][Home]


FOR SALE, (Zu verkaufen), 1994

Costantino Ciervo und Ottomar Kiefer
Temporäre künstlerische Intervention auf der Dachterrasse der Villa Malaparte, Capri, Italien
Quadratische weiße Keramikfliesen
Maße variabel

FOR SALE (zu verkaufen) entstand auf Einladung der Kuratorin Rosanna Chiessi als temporäre künstlerische Intervention in der denkmalgeschützten Villa Malaparte auf dem Felsen Capo Masullo auf Capri. Das bekannte Bauwerk wurde 1938-40 vermutlich nach eigenen Plänen des Schriftstellers Curzio Malaparte entworfen und von dem Architekten Alberto Libera erbaut.

Die ursprüngliche Idee der beiden Künstler war, auf der Dachterrasse der Villa diagonal ein Volleyballnetz zu spannen, und darauf den Schriftzug „VENDESI“ (zu verkaufen) anzubringen aus Sonnenlicht reflektierenden Kreisen. In dieser Form war die Arbeit jedoch nicht realisierbar aufgrund tatsächlich bestehender Konflikte zwischen den Hauseigentümern (Erben des Schriftstellers) und der örtlichen Mafia (Camorra).
Die Idee wurde schließlich in abgewandelter Form in einer Blitzaktion umgesetzt. Aus Restbeständen quadratischer weißer Kacheln die sich in der Villa befanden, formierten die Künstler auf der Dachterrasse den Begriff „VENDESI“. Die Kacheln wurden hierzu in Form der einzelnen Buchstaben auf dem Boden ausgelegt. So war das Wort nicht vom Meer aus lesbar, aber zur Straße hin gut sichtbar. Parallel dazu wurden die Innenräume der Villa von dem spanischen Künstler Chema Alvargonzález (1960-2009) mit blauem Neonlicht beleuchtet, das durch die Fensteröffnungen sichtbar war.
Die Kachel-Schrift blieb zwei Tage aus dem Dach sichtbar und musste danach entfernt werden. Die Intervention wurde durch Fotografien und Videoaufnahmen dokumentiert.

Der Akt, ein Symbol der Kultur und eine architektonische Ikone von Weltrang, situiert in einer Landschaft von einzigartiger Schönheit, zum Verkauf anzubieten, war eine Provokation. Zudem wurde durch die Intervention der Künstler auch die Bedeutung und Definition von „öffentlich“ und „privat“, Allgemeingut und Privatbesitz hinterfragt.