Costantino Ciervo

[Artikel]Kataloge ]Biographie ][ Werke]Arbeiten auf Papier ]Bibliographie ]Werkliste Videos ]  [ Kontakt ][ Interviews ]Impressum ] ][Home]

 

 

 

Erziehung/Züchtung, 2000/2001 *

10-teilige kinetische Installation, Unikat
je 1 beleuchtetes Dia, Mikrocontrollermodul C-Control, Relaiskarte, je 4 Stempel (Buchstaben C,T G und A), je 4 Kupferspulen, je 1 Lautsprecher, je 1 Lichtschranke, Plexiglas, Holz, 1 Farbfotografie mit Klassen-Gruppenfoto,
10 weiße Plexiglastafeln mit Namensgravuren
Maße Objekt: je 67 x 27 x 27 cm, 1 Gruppenfoto: 40 x 50 cm; Plexiglastafeln: je 4 x 14 cm

Anlässlich der ersten öffentlichen Präsentation der Arbeit in der New Yorker Galerie Janos Gast im Januar 2001 beschreibt Jonathan Goodman die Arbeit "Erziehung/Züchtung" als "an installation that focused on the dangers of genetic engineering." (Art in America, Oct. 2001, p. 162) Für dieses Projekt wurde im Jahr 2000 jeweils die linke Hand von Schülerinnen und Schülern einer ersten Grundschulklasse in Berlin fotografiert. Unter den 24 Kindern der damaligen Klasse 1d der Finow Schule wurden 10 für die Plexiglasboxen der Installation ausgewählt. In jeder Box befinden sich darüber hinaus je vier Holzstempel mit den Buchstaben C, T, A und G (Abkürzungen der DNA-Basen), die mittels eines Mikro Controllers (Einplatinencomputer) in programmierter Abfolge auf die beleuchteten Fotos der Hände hämmern. Im Hintergrund hört man daneben in Intervallen den Lärm und das Schreien spielender Kinder. Jeder Chip enthält ein eigenes Programm und trägt den Namen des jeweiligen Kindes, dessen linke Hand symbolisch mit der Basenfolge der DNA codiert wird. Die Maschinen arbeiten interaktiv, das "Codieren" beginnt, sobald ein Mensch vor das Objekt tritt und von dem Bewegungsmelder erfasst wird. Zu jeder Box gehört eine kleine weiße Tafel, in die der Name des jeweiligen Kindes eingraviert ist. Auf einem Din A4-großen Farbfoto ist die gesamte Schulklasse mit Lehrerinnen abgebildet.